Ist eine schnelle Kontaktaufnahme möglich? Werde ich vor Beginn persönlich und umfassend beraten? Ist der Bildungsträger verkehrstechnisch leicht und schnell zu erreichen? Sind ausreichend Parkplätze in der Nähe? Ist das gesamte Haus in einem sauberen und gepflegten Zustand (einschl. Sozialräume)? Wie viele Teilnehmer nehmen an der Weiterbildung teil? Wie aussagekräftig ist der Lehrplan (Konzept)? Sind die Lerninhalte ausreichend beschrieben? Ist bei länger dauernden Weiterbildungen auch der Anspruch der Teilnehmer auf Urlaub eingeplant? Arbeitet der Bildungsträger mit bekannten Partnern zusammen? Welche Schulungsunterlagen werden eingesetzt? Finden Prüfungen statt und wenn ja, in welcher Form? Bereitet die Weiterbildung auf eine anerkannte Zertifikatsprüfung vor? Kommen die Dozenten aus der Praxis? Sind sie angemessen qualifiziert? Gibt es Richtlinien für die Teilnehmer? Gibt es Richtlinien für die Dozenten? Wird auf meine Wünsche/Beschwerden eingegangen? Habe ich die Möglichkeit, jederzeit anonym und schriftlich Kritik zu üben? Wird meine Zufriedenheit am Ende der Weiterbildung ermittelt (z. B. durch einen Fragebogen)? Was passiert, wenn ich vorzeitig aus der Weiterbildung ausscheide?
Die Schulungsräume sind freundlich eingerichtet, um eine angenehme Lernatmosphäre zu erreichen. Sie sind mit modernen Arbeitsplatzcomputern und lichtstarken Beamern ausgestattet. Ein Internetzugang für alle Arbeitsplätze steht für Unterrichtszwecke zur Verfügung. Ebenso ein Gastzugang.
Die Teilnehmer an unseren Schulungen stehen bei uns im Mittelpunkt. Ihre Zufriedenheit ist für den Erfolg der Schulungen von großer Bedeutung. Am Ende jeder Schulung wird deshalb die Teilnehmerzufriedenheit durch Fragebogen ermittelt, um bei Bedarf geeignete Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten. Bei länger dauernden Schulungen werden auch Zwischenbewertungen durchgeführt.
Unsere Dozenten kommen aus der Praxis und verfügen über langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Sie vermitteln nicht nur die notwendige Fachkompetenz, sondern trainieren auch Methoden- und Sozialkompetenz. Letztere werden auch als so genannte "Soft-Skills" bezeichnet, die für die Berufspraxis immer wichtiger werden. Es wird deshalb so wenig wie möglich frontal unterrichtet. Die bevorzugte Lehrmethode ist der handlungsorientierte Unterricht. Der Dozent übernimmt dabei die Rolle des "Coaches" und leistet methodische Hilfestellungen. Durch Dozentenrichtlinien und regelmäßige Dozentenbeurteilungen wird die Qualität des Unterrichts sichergestellt.